Seitenanfang

Theaterabonnement – Spielzeit 2018/2019

Auch für die Spielzeit 2018/2019 haben wir wieder eine bunte Mischung aus Spannung, Anspruch und Unterhaltung für Sie zusammengestellt.

Gerne informieren wir Sie ausführlicher über unser Theaterangebot.
Kartentelefon: 02238/ 808-116, E-Mail: elke.neuhoff@pulheim.de

Mittwoch, 19. September 2018 | 20 Uhr
HEXENJAGD

Schauspiel von Arthur Miller

Pastor Parris beobachtet zufällig, wie einige Mädchen, darunter auch seine Tochter Betty und seine Nichte Abigail, zu den Beschwörungen der Sklavin Tituba miteinander tanzen. Der sittenstrenge Pastor vermutet eine Teufelsbeschwörung, zumal Betty vor Aufregung in ein schockartiges Koma gefallen ist. Von dem Hexenspezialisten Hale verhört, bedienen sich die Mädchen dankbar der Ausrede, verführt und verhext worden zu sein. Sie beschuldigen unbeliebte Gemeindemitglieder der Hexerei; u. a. klagt Abigail John Proctors Frau Elizabeth an, weil sie in Proctor verliebt ist und ihn für sich haben will. Obwohl er durch ein ‚Geständnis‘ sein Leben retten könnte, gibt Proctor zwar den Ehebruch mit Abigail zu, nicht aber die Teufelsanbetung, weil er damit auch die anderen Unschuldigen belasten würde. Er lässt sich zum Tode verurteilen und stirbt.

Das außergewöhnlich bühnenwirksame Schauspiel zeigt, wie leicht ein demokratisches System durch Intoleranz, Ignoranz und Fanatismus mit den Mitteln seiner eigenen Ordnungs- und Rechtsdisziplin ausgehebelt werden kann. Über 60 Jahre nach der Uraufführung ist „Hexenjagd“ wieder das Stück der Stunde. Denn garantierte und selbstverständlich gewordene Rechte werden durch Trump/Erdoğan/Orbán als Nachfolger des US-Senators McCarthy und dessen Jagd auf »subversive Elemente« zunehmend außer Kraft gesetzt.

Mit Wolfgang Seidenberg, Carsten Klemm, Iris Boss u.a.
Regie: Volkmar Kamm
Musikalische Einrichtung: Alexander Kuchinka
Produktion: EURO STUDIO Landgraf

Dienstag, 16. Oktober 2018 | 20 Uhr
ONKEL TOMS HÜTTE

Schauspiel mit Musik nach dem gleichnamigen Roman von Harriet Beecher Stowe

Tom Rutherford (R. Williams) betreibt im Gefängnis einer mittelamerikanischen Großstadt ein kleines Theater, in dem er Jahr für Jahr die gleiche Geschichte spielen lässt: „Onkel Toms Hütte“. Auch dieses Jahr schlüpfen unter Toms Anleitung vier junge inhaftierte Amerikaner unterschiedlicher Herkunft in die Rollen der verschiedenen Roman-Charaktere. Sie verkörpern jedoch nicht nur das frühere Sklavenelend, sondern tragen auch ihre eigenen Geschichten und Songs vor – denn die altbekannten Konflikte und Missstände sind auch heute noch zu spüren.
Getreu der Brecht-Maxime »Theater ist Aufklärung zum Zweck der Unterhaltung!« werden Roman-Ausschnitte mit Alltagsszenen collagiert, die in der Gegenwart spielen. Mit Titeln wie „Go down Moses“, „Bridge Over Troubled Water“, „Lean On Me“ u.v.m. reicht das musikalische Spektrum von traditionellen Gospels, über Lieder aus der Bürgerrechtsbewegung bis hin zu neuen Songs, die Ron Williams eigens für dieses Stück komponiert hat.

Mit Ron Williams, Stephanie Marin / Janina Moser, Michael Mufty Ruff, Lisa Katharina Toh, Tobias Berroth / Karsten Kenzel, Simon Behre
Idee: Gerold Theobald
Regie: Frank Lenart
Musikalische Leitung: Michael Mufty Ruff
Produktion: Theatergastspiele Kempf

Dienstag, 18. Dezember 2018 | 20 Uhr
EINE STUNDE RUHE

Komödie von Florian Zeller

Nach Zellers auch international vielfach ausgezeichnetem Stück „Vater“ (2. INTHEGA-Preis 2017) über einen Demenzkranken lebt seine zwei Jahre später uraufgeführte Komödie „Eine Stunde Ruhe“ wie schon der Welterfolg „Die Wahrheit“ von gewitzten Dialogen, vielschichtigen Charakteren und von Zellers genialem Talent, das Enthüllungs- und Spannungslevel auf die Spitze zu treiben.
In diesem hinreißenden, durch geschliffene Pointen bestechenden Stück hat der Jazz-Liebhaber Michel (T. Peach), der seit seiner Jugendzeit für das Album „Me, Myself And I“ seines Jazz-Idols Niel Youart schwärmt, nach Jahren vergeblichen Suchens diese LP zufällig auf einem Flohmarkt gefunden. Überglücklich eilt er nach Hause, um sie sofort anzuhören. Dafür verlangt er nur »eine Stunde Ruhe«. Doch die ganze Welt scheint sich gegen ihn verschworen zu haben: Katastrophe folgt auf Katastrophe, eine katastrophaler als die andere. Eheliche, uneheliche, freundschaftliche, väterliche und nachbarschaftliche Beziehungen gehen zu Bruch – und dank des Klempnerpfuschs wird auch noch die Wohnung geflutet.
Nach Lügen, Ausweichmanövern und Manipulationen könnte Michel am Schluss endlich seine heißgeliebte Platte hören – wenn, ja wenn das kleine Wörtchen wenn nicht wär…

Mit Timothy Peach, Nicola Tiggeler, Saskia Valencia u.a.
Regie: Pascal Breuer
Übersetzung aus dem Französischen: Annette & Paul Becker
Produktion: EURO-STUDIO Landgraf

Mittwoch, 30. Januar 2019 | 20 Uhr
BELLA FIGURA

Beziehungsdramödie von Yasmina Reza

Eigentlich will der Mittvierziger Boris (H. von Stetten) nur mit seiner Geliebten Andrea (J. Hansen) essen gehen. Dummerweise erzählt er ihr aber, dass seine Ehefrau ihm das angesteuerte Restaurant empfohlen habe. Ein Fauxpas, den der langjährige Fremdgeher auszubügeln versucht. Doch heute Abend hat er Pech. Beim Verlassen des Parkplatzes fährt er die zukünftige Schwiegermutter (D. Kunstmann) von Françoise an, der besten Freundin seiner Frau. Der alten Dame ist zwar nichts passiert, doch plötzlich stehen Andrea und Boris vor Françoise, ihrem Freund Eric und dessen Mutter Yvonne und fühlen sich genötigt „bella figura“ zu machen. Es kommt, wie es kommen muss: Der Rest des Abends ist das reinste Fegefeuer der Peinlichkeiten und Fettnäpfchen.

Yasmina Rezas bitter-unterhaltsame Szenen aus der Paar- und Gesellschafts-Hölle zeigen aufs Schönste, wie die mühsam aufrechterhaltene Fassade des guten Benehmens zu bröckeln beginnt. Und so entfaltet sich hier eine perfekt gebaute Komödie des eskalierenden Horrors.

Mit Doris Kunstmann, Julia Hansen, Heio von Stetten, Susanne Steidle, Christopher Krieg
Regie: Thomas Goritzki
Ausstattung: Stephan Mannteuffel
Produktion: EURO-STUDIO Landgraf

Dienstag, 19. März 2019 | 20 Uhr
WITHIN

Tanztheater von Aditi Mangaldas & Company

Die indische Tänzerin und Choreografin Aditi Mangaldas vereint in ihren atemberaubenden Choreografien Formen des klassischen indischen Kathak-Tanzes mit zeitgenössischen Ansätzen und entwickelt daraus eine außergewöhnliche moderne Tanzsprache. Mit diesem Ansatz sorgt die virtuose Company als eines der wichtigsten künstlerischen Aushängeschilder Indiens international für Furore.
„Within“ besteht aus zwei Teilen: KNOTTED und UNWRAPPED. Aditi Mangaldas über ihr Werk: »„Within“ zeigt unsere Gefühle gleichzeitig ‚verknotet’ (‚knotted’) und ‚freigelegt’ bzw. ‚unverhüllt’ (‚unwrapped’). Der erste Teil „Knotted“ erkundet die Gewalttätigkeit in uns allen. Im zweiten Teil „Unwrapped“ besteht jedoch die Möglichkeit, die innere Menschlichkeit zu finden, die jede/r von uns in sich trägt.«
Aditi Mangaldas: „Unwrapped“ wurde inspiriert von einem Zitat des indischen Philosophen Jiddu Krishnamurti (1895-1986): »Um dich selbst zu verstehen, musst du einen Spiegel erschaffen, der exakt das wiedergibt, was du bist… Nur im Verstehen dessen, was ist, liegt die Freiheit von dem, was ist.«
Das Werk endet mit einem Freudenfest für das Leben; denn wenn das eigene Innere (WITHIN) voll von Menschlichkeit ist, strahlt das auch nach außen.

Aditi Mangaldas Dance Company - The Drishtikon Dance Foundation
Konzeption & Choreografie: Aditi Mangaldas
Bühnenbild: Manish Kansara
Lichtdesign: Fabiana Piccoli

Sonntag, 31. März 2019 | 20 Uhr
AUERHAUS

Schauspiel nach dem Spiegel-Bestseller von Bov Bjerg in der Bühnenfassung von Kathi Loch

Ende der 1980er in der Provinz. Sechs Freunde und ein Versprechen: Ihr Leben soll nicht in Ordnern mit der Aufschrift »Birth – School – Work – Death« abgeheftet werden. Deshalb ziehen sie gemeinsam ins Auerhaus, das so heißt, weil die Nachbarn von dort ständig den Hit „Our House“ von Madness hören, aber kein Wort Englisch verstehen. Eine Schüler-WG auf dem Land – unerhört.
Aber die Auerhaus-Bewohner wollen nicht nur ihr eigenes Leben leben, sondern vor allem das ihres Freundes Frieder retten, der schon einmal versucht hat sich umzubringen – und immer noch nicht sicher ist, warum er überhaupt leben sollte.
Die Verantwortung teilt sich Frieders bester Freund Höppner mit seiner ab-und-zu-Freundin Vera. Mit von der Partie sind außerdem Cäcilia, die sich weigert, das Leben ihrer reichen Eltern zu erben, die bildschöne Brandstifterin Pauline und der womöglich schwule Dealer Harry.
Zwischen süßem Imiglykos, Fertignudeln und Musterungsakte proben die sechs das Leben, das Stehlen und den Aufstand. Es ist die Zeit ihres Lebens. Und gegen die Angst um Frieder wird angelebt – mit voller Kraft. Gemeinsam.

Mit Charlotte Medansky
Regie: Philippe Besson
Ausstattung: Ulrike Kunze
Produktion: EURO-STUDIO Landgraf in Zusammenarbeit mit tjg. theater junge Generation

Mittwoch, 15. Mai 2019 | 20 Uhr
WILLKOMMEN BEI DEN HARTMANNS

Komödie nach dem Film von Simon Verhoeven

Angelika Hartmann (A. Lewald), pensionierte Lehrerin und frustrierte Ehefrau, möchte sich sozial engagieren und schlägt ihrer Familie vor, einem armen Flüchtling übergangsweise ein Zuhause zu bieten. Ehemann Richard (S. Gräbner), Oberarzt in verspäteter Midlife-Crisis, und der gemeinsame Sohn Philipp, ein in Scheidung lebender Workaholic, sind zwar nicht gerade begeistert, beugen sich aber Angelikas Wunsch. Und so zieht in das schöne Haus der gutsituierten Hartmanns, in dem auch Tochter Sophie (Dauerstudentin mit Männerproblemen) und Enkel Basti (Philipps versetzungsgefährdeter Teenager-Sohn) wohnen, schon bald der afrikanische Asylbewerber Diallo. Abgesehen von ein paar Mentalitätsunterschieden könnte das Zusammenleben ganz harmonisch werden. Doch innerfamiliäre Spannungen, die Einmischung durchgeknallter Alt-68er und ein verrückter Fremdenhasser aus der Nachbarschaft ziehen Chaos, Missverständnisse und spektakuläre Begegnungen mit der Polizei nach sich… Kurzum: Die Villa der Hartmanns wird – sehr zum Vergnügen der Zuschauer – zum Narrenhaus…

Mit über 3,5 Millionen Kinobesuchern war „Willkommen bei den Hartmanns“ der erfolgreichste deutsche Film des Jahres 2016. Nach der umjubelten Uraufführung am Burgtheater Wien sorgt die Komödie zur deutschen Flüchtlingspolitik auch deutschlandweit im Theater für Turbulenzen.

Mit Antje Lewald, Steffen Gräbner, Peter Clös, Caroline Klütsch u.a.
Regie: Michael Bleiziffer
Produktion: Tournee-Theater Thespiskarren

Preise

Kategorie Abo Jugend-Abo
(bis 17 Jahre)
Einzelkarte
Schauspiel
Einzelkarte
Tanztheater
1. Reihe 1- 7 135 € 68,60 € 22 € 25 €
2. Reihe 8 - 15 115 € 55,30 € 19 € 22 €
3. Reihe 16 + 18 95 € 41,30 € 16 € 19 €
4. Reihe 17 + 19 73 € 31,50 € 13 € 16 €

- Das Abonnement gibt es für Studierende in jeder Preisklasse 20 % ermäßigt.

- Last-Minute-Tickets für Schüler/-innen ab 15 Minuten vor Beginn 5,00 € an der Abendkasse.

- Der Vorverkauf von Einzelkarten beginnt im September 2018.

Abonnement-Bedingungen

- Das Abonnement ist ein beiderseitig verbindliches Abkommen zwischen der Abonnentin/dem Abonnenten und dem Veranstalter. Eine Rücknahme oder ein Umtausch abonnierter Karten ist nicht möglich.

- Das Abonnement gilt für die Dauer einer Spielzeit und kann während der Spielzeit nicht gekündigt werden.

- Das Abonnement verlängert sich automatisch um eine weitere Spielzeit, wenn es nicht bis zum 15. Mai 2019 (für die Spielzeit 2019/2020) schriftlich gekündigt wird. (Datum des Poststempels)

- Die Abonnementausweise sind übertragbar.

- Ersatz für versäumte Aufführungen kann nicht gewährt werden.

- Fällt eine Vorstellung aufgrund höherer Gewalt aus, wird sich der Veranstalter um einen angemessenen Ersatz zu einem anderen Termin bemühen. Ein Anspruch darauf besteht nicht.

- Termin- und Programmänderungen oder die Änderung der Spielstätte sind weder beabsichtigt noch vorgesehen, können jedoch aus zwingenden Gründen notwendig werden und bleiben vorbehalten. In diesen Fällen entsteht kein Anspruch aus Rückvergütung. Eine Benachrichtigung erfolgt nach Möglichkeit direkt über die örtliche Presse.

- Der Veranstalter weist gemäß den Bestimmungen des Datenschutzgesetzes darauf hin, dass er die personenbezogenen Daten seiner Abonnenten im Rahmen der Geschäftsbeziehung speichert und verarbeitet.

- Änderungen der Abonnementbedingungen werden spätestens einen Monat vor dem jährlichen Kündigungstermin mit der Ankündigung des neuen Spielplans im Abonnement-Prospekt veröffentlicht.

- Mit dem Abschluss oder der Verlängerung eines Abonnements werden die Abonnementbedingungen anerkannt.

Kontakt

Alte Kölner Straße 26
50259 Pulheim

Telefon: 02238 - 808-0
Telefax: 02238 - 808-345

www.pulheim.de
stadtpulheim@pulheim.de

Öffnungszeiten

Montag bis Donnerstag
08.30 Uhr – 12.00 Uhr
14.00 Uhr – 16.00 Uhr

Donnerstag zusätzlich
16.00 Uhr – 18.00 Uhr

Freitag
08.30 Uhr – 12.00 Uhr

Einwohnermeldeamt:
Zusätzliche Öffnungszeit
Dienstag 16.00 - 18.00 Uhr

Wartemarkenspender bei
großem Publikumsandrang
ausgeschaltet

Nebenstelle in Brauweiler
2. und 4. Mittwoch im Monat
14.30 bis 18 Uhr geöffnet

Die Friedhöfe im Stadtgebiet
sind durchgehend auf


Das Wetter Pulheim