Seitenanfang

Allgemeine Informationen

Der Bauhof ist als eigenständige Organisationseinheit innerhalb des Dezernates III angesiedelt. Er arbeitet als Regiebetrieb für die Auftraggebenden Fachämter und beschäftigt 74 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das Umsatzvolumen liegt bei rund 4 Mio. Euro pro Jahr.

Zu den Aufgaben des Bauhofes zählt die gärtnerische Grünunterhaltung auf allen Flächen, die sich im Eigentum der Stadt befinden. Neben dem Straßenbegleitgrün, welches mit 542.925,70 m² der größte Teil der städt. Grünflächen ist, werden auch Sportplätze, Spielplätze, Parks und die Außenanlagen städt. Gebäude gärtnerisch gepflegt.

Das Friedhofs- und Bestattungswesen ist ebenfalls in den Bauhof integriert. Neben der Grünflächenunterhaltung auf den Friedhöfen werden Bestattungen, Trägerdienste und Neuanlagen von Grabfeldern durchgeführt.

Straßenbauunterhaltung, Schilderkontrollen und Schilderaufbau wird durch die Abteilungen Bauliche Unterhaltung und Verkehrssicherung & Service des Bauhofs durchgeführt. Darüber hinaus werden div. Leistungen in den Bereichen Abfallbeseitigung, Straßenreinigung, Winterdienst, kulturelle Veranstaltungen, Gebäude- und Mobiliarunterhaltung, Transporte etc. durch den Bauhof ausgeführt.

In den Bereichen der Spielplatz- und Spielgerätekontrollen, dem Winterdienst und der Kontrolle der städt. Straßenbäume ist der Bauhof auch für die Wahrnehmung der Verkehrssicherungspflicht verantwortlich.
Außerhalb der regelmäßigen Arbeitszeit wird ein Bereitschaftsdienst vorgehalten (sog. Stadtnotdienst), der z.B. bei Gefahren Absicherungen im öff. Verkehrsraum vornimmt, Kontrollfahrten im Winterdienst durchführt, Fundtiere einfängt, Unfallstellen sichert, Unfallschäden beseitigt, die Einhaltung von Nutzungsbeschränkungen an Containerstandorten und Spielplätzen überwacht usw.

Alle erbrachten Leistungen werden ausschließlich im Auftrag der jeweils zuständigen Fachämter ausgeführt und nach Durchführung dem Auftraggeber in Rechnung gestellt. Hauptauftraggeber ist das Immobilenmanagement, das den überwiegenden Teil der städt. Gebäude und Grundstücke verwaltet.
Mit den meisten auftraggebenden Ämtern wurden vertragsähnliche Kontrakte abgeschlossen (sog. Zielvereinbarungen). Diese beinhalten definierte Leistungen, die der Bauhof für einen festen Geldbetrag in einem bestimmten zeitlichen Rahmen für das jeweilige Amt zu erbringen hat.

Ob der Bauhof die ihm übertragenen Aufgaben (Zielvereinbarungen) wirtschaftlich ausführt, wird mit Hilfe der Kosten- und Leistungsrechnung (KLR) überprüft und nachgewiesen. Anhand der Ergebnisse der KLR werden Pauschalierungen mit den Fachämtern besprochen und angepasst. Der Verrechnungsstundensatz für Mitarbeiterstunden sowie für Fahrzeuge und Maschinen wird ebenfalls auf der Grundlage der KLR ermittelt.

Unsere Leistungen im Überblick

Pflege der öffentlichen Grünflächen

Aufgaben: Pflege des Strassenbegleitgrün, Pflege Park- und Gartenanlagen, Laubbeseitigung, Bepflanzungen, Baumpflege, Pflege der Außenanlagen der Städtischen Gebäude, Sinkastenreinigung

In der Grünflächenunterhaltung sind ganzjährig 21 Mitarbeiter mit der Pflege der Straßenbeete und Grünanlagen beschäftigt. Hierfür stehen neun Fahrzeuge zur Verfügung.

Die Unterhaltung erstreckt sich auf die Pflege des Strassenbegleitgrüns (Straßenbeete, angrenzende Grünflächen) sowie die Grünflächenunterhaltung der kindertagesstätten und Schulen.

Sinkastenreinigung und Schädlingsbekämpfung im Kanalnetz werden von speziell geschulten Mitarbeitern im Rahmen der Strassenunterhaltung ausgeführt.

Pulheim und die angrenzenden Ortsteile sind in drei Pflegebezirke unterteilt.

Baumkontrolle

Auch die Erfassung und Kontrolle der städtischen Bäume erfolgt durch Mitarbeiter des Bauhofs. Die Baumkontrolle in der Stadt Pulheim wird durch Herrn Ulrich Brendemühl ausgeführt. Durch spezielle Lehrgänge wurde er für diese Tätigkeit ausgebildet, und sorgt nun dafür, daß möglichst keine Gefahr durch herabfallende Äste oder umstürzende Bäume entsteht.

Obstbaum und Gehölzschnitt gehöhrt ebenso zu seinen Tätigkeiten, wie die Durchführung von Baumfällungen und die Erfassung städtischer Bäume in das Baukataster auf seinem Tablet PC.

Seit dem Herbst 2009 sind wir stolz darauf, dass Herr Brendemühl erfolgreich an dem Lehrgang: "FLL Zertifizierter Baumkontrolleur" teilgenommen hat.

Sportanlagen und Bäder

Sportplätze sind extremen Belastungen ausgesetzt: Sie werden ständig „mit Füßen getreten“ und sollen möglichst rund ums Jahr bespielbar sein. Ihre Funktionsfähigkeit hängt deshalb sehr stark von einer professionellen und sensiblen Pflege ab, die über die Standardmaßnahmen mähen und abschleppen hinausgeht.

Zu den Aufgaben der Sportplatzpflege gehört unter anderem die Pflege des Freibades und des Hallenbades.

Rasen mähen, Rasenregenerationsmaßnahmen wie Sanden, Aerifizieren, Vertikutieren, Düngen, Rasennachsaat und Neuanlage von Rasenflächen ist ein wesentlicher Bestandteil der Sportplatzpflege. Diese erfordert ein hohes Maß an Erfahrung, denn das empfindliche Zusammenspiel von Wassergehalt, Wasserdurchlässigkeit, Luft- bzw. Gasaustausch im Boden, Wurzelaktivität und Nährstoffausnutzung muss genauestens aufeinander abgestimmt sein. Weitere Aufgabe ist das entfernen von Wildkräutern auf Laufbahnen und Hartplätzen.

Im Winter werden vorrangig die Instandhaltung der Außenanlagen und die Gehölzpflege durchgeführt.

Besitz Sportverein Art
Stadt Pulheimer SC 1951 e.V.
FFC Brauweiler Pulheim 2000 e.V.
Rasen / Asche
Stadt Bezirkssportanlage Brauweiler, Donatusstr. 70 SV Grün-Weiß Brauweiler 1961 e.V.
Brauweiler Raging Abbots
Rasen / Asche
Stadt Aschenplatz Brauweiler Bernhardstrasse SV Grün-Weiß Brauweiler 1961 e.V. Asche
Stadt Bezirkssportanlage Stommeln VfR Stommeln 1928 e.V. Rasen / Asche
Stadt Sportanlage Sinnersdorf VfR Sinnersdorf 1928 e.V. Rasen / Asche
Sinthern Geyen Rasen / Asche

Spielplatzwartung und -pflege

Zwölf Stadtteile, ca. 75 Spielplätze – die Spielplatzunterhaltung gliedert sich auf zwei Bereiche Grünflächenpflege und Unterhaltung mit insgesamt 8 Mitarbeitern.

Für die Sicherheit der Kinder ist es wichtig, dass Spielplätze regelmäßig kontrolliert und Mängel sofort behoben werden. Um Gefahren so wirksam wie möglich von Kindern fernzuhalten, kommt der Kontrolle von öffentlichen Kinderspielplätzen eine ganz besondere Bedeutung zu. In einer Dienstanweisung ist festgelegt, was und wie zu kontrollieren ist und in welchen zeitlichen Abständen die Überprüfungen stattzufinden haben. Je nach Frequentierung kann dies im Sommer bei normalem Spielbetrieb zwischen mehrmals wöchentlich und einmal in der Woche erforderlich sein, ist aber insgesamt von verschiedenen Faktoren abhängig.

Durch regelmäßige Spielplatzkontrollen und Mängelbeseitigungen sind die Kinder auf der sicheren Seite. Die Kontrolleure der Spielplätze führen die wöchentlichen und jährlichen Hauptinspektionen durch. Grundlage bildet die DIN EN 1176 – DIN EN 1177.

Die zwei mit Reparaturwerkzeug ausgestatteten weißen Teamfahrzeuge werden für Kontrollen und Reparaturen genutzt. Die Mitarbeiter der Spielplatzkolonne stehen gern für Fragen und Anregungen zur Verfügung.

Wann immer Sie auf eine öffentlichen Spielplatz im Stadtgebiet stoßen, haben unsere Gärtner für ein ansprechendes und repräsentatives Erscheinungsbild gesorgt. Zahlreiche Lobe nicht nur von Eltern unserer Stadt stellen dabei nur einen weiteren Ansporn dar.

Friedhöfe

Friedhofsunterhaltung

Zwölf Stadtteile, neun Friedhöfe – die Friedhofsunterhaltung gliedert sich auf zwei Bereiche mit Insgesamt 11 Mitarbeitern. Ganz gleich, ob Grünflächen im Stadtgebiet oder auf dem Friedhof - die Außenflächen tragen nicht unwesentlich zum Image des Bauhofes bei. Gepflegte Friedhofsanlagen und saubere Verkehrswege steigern das Wohlbefinden des Bürgers. Die Grünflächenpflege umfasst sowohl die Rasen- und Gehölzpflege als auch das Sauberhalten von Verkehrs- und Freiflächen.

Grünflächenunterhaltung

Zur Grünflächenunterhaltung gehören

  • Mäharbeiten aller Art
  • Baumpflege
  • Baumfällungen
  • Rodungen
  • Gehölzrückschnitte
  • Pflanzflächenpflege
  • Stauden+Rosenpflege
  • Gehölzauslichtung
  • Wegepflege
  • Rasenneuansaat
  • Pflanzflächen
  • Winterdienste
  • Verkehrssicherung
  • Abfallentsorgungen
  • Auflösungen von Gräbern

Bestattungen

In der Stadt Pulheim können folgende Bestattungen durchgeführt werden:

Urnenbestattungen

  • Urnenwahlgrab
  • Urnenreihengrab
  • anonyme Urnenbestattung

Erdbestattung

  • Tiefengrab
  • normale Bestattung

seit 2011 gibt es in Brauweiler pflegefreie Urnen und pflegefreie Erdgräber.

Grabaushub und Grabsteinkontrolle

Grabmale, Fundamente und Grabzubehörteile müssen vor Beginn der Arbeiten entfernt werden, wenn sie Personen während der Ausschachtungsarbeiten gefährden können, dies gilt auch für die Nachbargrabstätten. Für den Grabaushub, ist in aller Regel ein freies Raummaß von 0,90 m Breite x 2,30 m Länge erforderlich. Während des Aushubs dürfen Grabsteine nur dann stehen bleiben, wenn vorher durch einen Sachkundigen festgestellt wurde, dass die Standsicherheit des Grabmals auch bei fortschreitender Ausschachtung gewährleistet ist.

Zum Schutz der Mitarbeiter sowie im Rahmen der Verkehrssicherungspflicht wird einmal jährlich die Standsicherheit der Grabmale überprüft. Die Überprüfung ist grundsätzlich von fachkundigen Personen nach der Frostperiode im Frühjahr durchzuführen .Alle Mitarbeiter der Friedhofskolonne werden im Rahmen der Unterweisungen jährlich auch in diesem Bereich geschult.
Die Prüftermine werden als Aushang auf dem Friedhof, sowie auch in der Presse bekannt gegeben.

Aktuelle Informationen und Aushänge

Sinthern1
Sinthern2
Schürgespfad
Brauweiler
Blumenstrasse

Werkstatt und Lager

In Werkstatt und Lager werden neben Inspektionen der Bauhoffahrzeuge auch Reparaturen von Kleingeräten wie Kettensägen und Freischneidern durchgeführt. Die Mitarbeiter, Herr Dohmen und Herr Rothe, wechseln Räder, schleifen, reparieren und stehen bei technischen Fragen mit Rat und Tat zur Seite.

Verkehrssicherung und -service

Aufstellung von Strassenabsperrungen, Kontrolle, Reinigung und Austausch von Strassenschildern sowie Beratung und Durchführung von Absperrungen für Veranstaltungen sind die Aufgaben der Kolonne Verkehrssicherung und -Service unter Leitung von Herrn Orth.

Winterdienst

Informationen zum Winterdienst

Informationen des städtischen Bauhofes zum Winterdienst
Die gesamte Länge der Straßen, für die in Pulheim Winterdienst vorgehalten werden muss, beträgt rd. 110 Kilometer. Die tatsächliche Fahrstrecke ist jedoch wesentlich länger, weil viele Straßen beidseitig gestreut werden müssen und Fahrten zwischen den Stadteilen und Fahrten zum Nachladen hinzukommen. Jedes der vier Streufahrzeuge legt pro Einsatz ca. 60 bis 70 Kilometer zurück.

In einem (normalen) durchschnittlichen Winter werden an rund 20 Tagen Winterdiensteinsätze gefahren und insgesamt ca. 180 Tonnen Streusalz verbraucht. In der Wintersaison 2009/ 2010 waren es 39 Einsätze. In der laufenden Saison 2010/ 2011 sind bereits 22 Einsätze gefahren worden. In der vergangenen Saison wurden 350 Tonnen Salz und ca. 200 Tonnen Split verbraucht.

Die Räumung und Streuung erfolgt nach sog. Streustufen:

In Stufe 1 sind die verkehrswichtigen und gefährlichen Straßen enthalten (z.B. Hauptdurchgangsstraßen, Strecken mit gefährlichen Steigungen, Schulwege etc.).
Diese Straßen werden bei jeder Glätte gestreut und ab 3 cm Schnee frei geschoben.

In Stufe 2 sind die für den Verkehr weniger wichtigen Nebenstraßen aufgeführt. Diese werden immer dann angefahren, wenn die Räum- und Streuarbeiten nach Stufe 1 beendet sind und die Wetterlage es noch erfordert. Auch diese Straßen werden daher im Rahmen der vorhandenen Kapazitäten nach Beendigung der Räum- und Streuarbeiten der Stufe 1 bei jeder Glätte gestreut und ab 3 cm Schnee frei geschoben.

In Stufe 3 sind die Straßen aufgeführt, deren Reinigung nach der Straßenreinigungssatzung der Stadt Pulheim auf die Anlieger übertragen ist. Auf diesen Straßen wird keinerlei Winterdienst von Seiten der Stadt Pulheim im Betrieb der Straßenreinigung als öffentliche Einrichtung gemäß § Ziffer 1 Abs. 1 ihrer Straßenreinigungs- und Gebührensatzung geleistet. Die Stufe 3 ist als Unterscheidungsmerkmal zu den anderen Straßen angelegt und die entsprechenden Straßen sind zudem für den Fall aufgeführt, dass eine Ersatzmaßnahme durchgeführt werden muss.

Außerhalb der Dienstzeit wird der Winterdienst von 20 Bauhofmitarbeitern sichergestellt, die sich in Rufbereitschaft befinden. Hiervon sind acht Mitarbeiter auf den vier Streufahrzeugen dem maschinellen Winterdienst zugeteilt. Die übrigen 12 machen manuellen Winterdienst auf den Bürgersteigen in den Innenstadtbereichen, an wichtigen Fußgängerüberwegen, an Bushaltestellen sowie auf den Bürgersteigen vor städtischen Liegenschaften. Infolge des strengen Winters sind bereits in der Saison 2009/ 2010 die Mitarbeiter im Zwei-Schicht Betrieb eingesetzt (40 Mitarbeiter) worden. Dies geschieht auch in diesem Winter wieder so.

Wenn die Wettervorhersage die Entstehung von Glätte ankündigt, werden durch einen Bereitschaftsmitarbeiter zu festgelegten Uhrzeiten Kontrollfahrten im Stadtgebiet durchgeführt. Diese beginnen morgens um 03:30 Uhr. Wenn Glätte festgestellt wird, werden über eine Telefonkette die übrigen Bereitschaftsmitarbeiter alarmiert und Streueinsätze gefahren. Hierdurch ist sichergestellt, dass alle Hauptdurchgangsstraßen morgens bis 07:00 Uhr geräumt und gestreut sind und der Berufsverkehr so wenig wie möglich beeinträchtigt wird.

Die Stadtverwaltung weist noch einmal darauf hin, dass die Winterwartung auf vielen Straßen (auch Fußgängerzonen und verkehrsberuhigte Straßen) komplett auf die Grundstückseigentümer übertragen ist. Daher müssen von ihnen nicht nur die Gehwege, sondern auch die Fahrbahnen entlang der Grundstücke von Schnee und Eis befreit werden. Sind Grundstückseigentümer auf beiden Straßenseiten reinigungspflichtig, muss jeder Grundstückseigentümer bis zur Mitte der Fahrbahn tätig werden. Ob eine Winterwartung von der Stadt in einer Straße durchgeführt wird oder nicht können Grundstückseigentümer z.B. anhand ihres Gebührenbescheides kontrollieren. Wenn keine Straßenreinigungsgebühr erhoben wird, findet in dieser Straße keine Winterwartung statt.

Im Internet www.pulheim.de unter Rat und Verwaltung, Ortsrecht und hier Öffentliche Einrichtungen kann man sich über die Straßenreinigungs- und Gebührensatzung und das Straßenverzeichnis zur Satzung informieren. Dort ist auch aufgeführt, welche Straßen von den Anliegern zu reinigen sind.

Im übrigen gelten folgende Regelungen: Gefallener Schnee und entstandene Glätte sind von Anliegern auf Gehwegen in der Zeit von 07.00 Uhr bis 20.00 Uhr unverzüglich nach Beendigung des Schneefalls bzw. nach Entstehung der Glätte zu beseitigen sind. Sind beide Ereignisse erst nach 20.00 Uhr eingetreten, sind sie werktags bis 07.00 Uhr und sonn- und feiertags bis 09.00 Uhr des folgenden Tages zu beseitigen. Dabei ist der Schnee auf Gehwegen in einer für den Fußgängerverkehr erforderlichen Breite zu räumen. Wer in einer Fußgängerzone wohnt, hat dort einen durchgehenden Streifen von 1,50 Meter Breite – gemessen von der jeweiligen gemeinsamen Grundstücksgrenze aus - zu fegen. In den Bereichen von Bushaltestellen müssen Anlieger auf den Gehwegen für gefahrlose Zu- und Abgänge sorgen.

Beim Fegen ist darauf zu achten, dass der Schnee auf dem an die Fahrbahn grenzenden Teil des Gehweges oder – wo dies nicht möglich ist – auf den Fahrbahnrand gelagert wird. Der Fahr- und Fußgängerverkehr darf nicht behindert werden. Kanaleinläufe und Hydranten sind von Eis und Schnee freizuhalten. Abstumpfende Streumittel wie Sand oder Split sind nach Beendigung der Kältephase zu beseitigen und über die graue Tonne zu entsorgen.

Der Einsatz von Streusalz und anderen Taumitteln ist untersagt. Ihre Verwendung ist nur auf Treppen, Rampen, Brückenauf- und abgängen, Gefäll- und Steigungsstrecken sowie an besonderen Gefahrenstellen oder bei Eisregen erlaubt.

Jetzt, in der winterlichen Witterung gehen immer wieder Fragen beim städtischen Bauhof oder beim Ordnungsamt ein, wie sich Anlieger von Straßen, Fußwegen, und Gehsteigen bei Schneefall und Glatteis richtig verhalten. Deshalb soll im Folgenden nochmals auf die wichtigsten Punkte zum Thema Winterdienst hingewiesen werden:

Bitte ausreichend breite Gassen für das Räumfahrzeug freihalten!

Was muss geräumt und gestreut werden?
Grundsätzlich gilt, dass der Gehweg entlang der Grundstücksgrenze von Schnee geräumt werden muss und zwar auf einer Breite von 1 m bis 1,5 m (Gerichte weisen darauf hin, dass zwei sich entgegenkommende Fußgänger aneinander vorbei passen müssen). Dies gilt auch für Anlieger in deren Straße kein Gehweg vorhanden ist oder für Anlieger von Fußwegen, darauf sei an dieser Stelle nochmals besonders hingewiesen. In diesem Fall ist darauf zu achten, dass der geräumte Streifen an den vom Nachbarn anschließt, damit der geräumte Weg durchgängig begehbar ist. Die Räum- und Streupflicht gilt im übrigen auch für Straßenanlieger, bei denen zwischen der Grundstücks- und der Straßengrenze ein Grünstreifen liegt.

Nicht räumen müssen diejenigen Anlieger, in deren Straße nur ein einseitiger Gehweg vorhanden ist und dieser auf der gegenüberliegenden Seite liegt.

Wer muss räumen?
Die Straßenreinigungssatzung der Stadt Pulheim verpflichtet die Haus- und Grundstückseigentümer und deren Mieter zum Räumen und streuen. Sind mehrere Parteien in einem Haus, so müssen sich diese absprechen, wer den Winterdienst übernimmt. Die Haftung erfolgt gesamtschuldnerisch.

Bis wann muss geräumt sein?

Die Gehwege, Fußwege und Straßenränder müssen werktags bis 07.00 Uhr, sonn- und feiertags bis 09.00 Uhr geräumt und gestreut sein. Gegebenenfalls muss bei starkem Schneefall oder Eisglätte, das Räumen und Streuen wiederholt werden. Die Räum- und Streupflicht endet um 22.00 Uhr.

Wie muss geräumt und gestreut werden?
Der geräumte Schnee sollte zwischen Fahrbahn und Gehweg angehäuft werden, wenn sonst kein Platz vorhanden ist (bitte den Schnee nicht auf die Fahrbahn werfen!). Nach Möglichkeit sollten bei einsetzendem Tauwetter die Straßeneinlaufschächte frei gemacht werden.
Der Einsatz von Streusalz ist gemäß der Straßenreinigungssatzung der Stadt Pulheim nach wie vor nur sehr bedingt erlaubt und zwar nur bei Eisregen. Ansonsten ist das Streuen mit Salz, weil in vielfacher Hinsicht umweltschädlich, verboten. Zum Streuen sollte stattdessen abstumpfendes Material wie Sand, Split oder Asche verwendet werden, das nach dem Tauwetter wieder aufgekehrt werden sollte.
Gerne kann dazu von Privatpersonen Sand aus den städtischen Spielplätzen entnommen werden.

Gassen für Räumfahrzeuge freihalten
Gerade in älteren Wohngebieten im Ort sind die Straßen recht schmal, was den Räumfahrzeugen mit ihren bis zu 3 m breiten Schilden die Durchfahrt erschwert, vor allem dann, wenn beidseitig geparkt wird. Bitte nehmen Sie beim Parken Rücksicht darauf und bedenken Sie, dass die Räumfahrzeuge auch einen gewissen Schwung brauchen beim Schneeschieben. Zentimetergenaues Zirkeln um die geparkten Fahrzeuge herum ist da nicht möglich. Schlimmstenfalls bleibt die Straße dann ungeräumt.

Der Schneepflug schiebt mir alles wieder zu!
Der kommunale Bauhof und die Straßenmeisterei sind meist schon unterwegs zum Räumen und Streuen, wenn die meisten von uns noch in den Federn liegen, damit es auch im morgendlichen Berufsverkehr einigermaßen rund läuft. Trotzdem kann es bei extremen Wetterlagen sein, dass die kommunalen Räumfahrzeuge es nicht schaffen, das gesamte Straßen- und Wegenetz in der Gemeinde zu räumen, bevor die Anlieger ihre Gehwege oder Einfahrten räumen. So kommt es vor, dass das mühsame Schnee Schippen von Hand ganz umsonst war, wenn im Nachhinein der gemeindliche Schneepflug durch die Straße fährt. Zwar achten die Fahrer der Räumfahrzeuge darauf, nach Möglichkeit solche Situation zu vermeiden, aber leider lässt sich das trotz drehbarem Räumschild nicht immer realisieren. Wenn Sie es also trifft und der Schneepflug schiebt Ihnen den mühsam geschippten Weg wieder zu, bitten wir herzlich um Verständnis und Entschuldigung!

Bauliche Unterhaltung

Sieben Mitarbeiter kümmern sich unter der Leitung von Herrn Groll um die bauliche Unterhaltung von Hoch- und Tiefbau im Stadtgebiet.

Kontakt

Alte Kölner Straße 26
50259 Pulheim

Telefon: 02238 - 808-0
Telefax: 02238 - 808-345

www.pulheim.de
stadtpulheim@pulheim.de

Öffnungszeiten

Montag - Mittwoch
08.30 Uhr – 12.00 Uhr
14.00 Uhr – 16.00 Uhr

Donnerstag
08.30 Uhr – 12.00 Uhr
14.00 Uhr – 18.00 Uhr

Freitag
08.30 Uhr – 12.00 Uhr

Zusätzlich im Einwohnermeldeamt
Dienstag 16.00 Uhr – 18.00 Uhr
Donnerstag 18.00 Uhr – 19.00 Uhr


Das Wetter Pulheim