Seitenanfang

"Stommelner Psalter", 2013
Christoph Keller und Bureau Mirko Borsche

„Die Synagoge in Stommeln ist eine der wenigen Synagogen in Deutschland, die während der Pogrome von 1938 und auch der nach dem Krieg einsetzenden Abrisswelle nicht zum Opfer fielen. Abseits des laufenden Kunstbetriebs mit seinen monumentalen Bauten und Ausstellungssuperlativen will der Kunstraum in Stommeln einen anderen Weg aufzeigen: den Weg der Reduktion. Ein Ort – ein Raum – eine Arbeit. Ein versteckt liegendes, stilles Gebäude, ein einzelnes Kunstwerk laden den Betrachter zur Kontemplation ein…“ (aus dem Konzept „Synagoge Stommeln“, Hrsg. Kulturabteilung der Stadt Pulheim,1991)

Im Lauf der 20-jährigen Ausstellungsgeschichte haben Künstler den Raum befragt und in häufig radikaler Einfachheit Position bezogen. Christoph Keller und Mirko Borsche treiben die inhaltliche und formale Radikalisierung noch einen Schritt weiter: mit dem Wechsel des Mediums und der Entscheidung für ein Buch anstelle einer klassischen Ausstellung. Ihr „Stommelner Psalter“ wendet sich der religiösen Bestimmung des Raumes zu und setzt zu einer Auseinandersetzung mit unseren religiösen Wurzeln an.

Der „Stommelner Psalter“ beruht auf der Psalmen-Übersetzung von Moses Mendelssohn von 1783, die auch die Basis für die Gebetbücher und die rituelle Praxis der Stommelner jüdischen Gemeinde im 19. Jahrhundert war.

Die Psalmen sind eine bewusst gesetzte Auswahl aus den „Lobpreisungen“, die sowohl für den jüdischen wie den christlichen Glauben ein theologisches Fundament bilden.

Im „Stommelner Psalter“ werden die Psalmen in hebräischer Leserichtung, aber in Form einer Annäherung an christliche Gebetbücher manifestiert, wobei die eingesetzten Materialien wie z. B. Carbonfasern aktuellste Entwicklungen im Druckbereich widerspiegeln.

Für den Textsatz hat Mirko Borsche den Font „Stommeln“ entwickelt, der hier zum ersten Mal erscheint.

Der Thoraschrein der Synagoge Stommeln ist ständig mit Büchern befüllt und lädt den Besucher ein, den „Stommelner Psalter“ aus der Synagoge mit nach Hause zu nehmen.

Christoph Keller, 1969 in Stuttgart geboren, ehemaliger Verleger, Buchgestalter, Ausstellungsmacher. Gründer und Leiter des Verlags „Revolver – Archiv für aktuelle Kunst“ (1998-2005), und der „Christoph Keller Editions“ im Verlag JRP/Ringier Zürich (2006-2013). Heute lebt und arbeitet Christoph Keller am Bodensee und betreibt dort die traditionelle Schnapsbrennerei "Stählemühle".

Mirko Borsche, 1971 in Tegernsee geboren, Typograph und Grafikdesigner, gründete 2007 das Bureau Mirko Borsche, das zu den bedeutendsten Grafikbüros im Bereich der Informationsmedien in Europa zählt. Borsche lebt und arbeitet in München.

Synagoge Stommeln, Hauptstraße hinter Haus Nr. 85, 50259 Pulheim-Stommeln.
Ausstellungsdauer: 16.6.-15.9.2013
www.synagoge-stommeln.de

Ein Projekt der Stadt Pulheim. Realisiert mit freundlicher Unterstützung der Kunststiftung NRW

Kontakt

Alte Kölner Straße 26
50259 Pulheim

Telefon: 02238 - 808-0
Telefax: 02238 - 808-345

www.pulheim.de
stadtpulheim@pulheim.de

Öffnungszeiten

Montag - Mittwoch
08.30 Uhr – 12.00 Uhr
14.00 Uhr – 16.00 Uhr

Donnerstag
08.30 Uhr – 12.00 Uhr
14.00 Uhr – 18.00 Uhr

Freitag
08.30 Uhr – 12.00 Uhr

Zusätzlich im Einwohnermeldeamt
Dienstag 16.00 Uhr – 18.00 Uhr
Donnerstag 18.00 Uhr – 19.00 Uhr


Das Wetter Pulheim