Seitenanfang

Baumschutz

Merkblatt für Bauherren
BAUMSCHUTZ AUF BAUGRUNDSTÜCKEN

Art und Umfang des Baumschutzes kann in Kommunen individuell geregelt sein.

Zum Schutz des im Stadtgebiet Pulheim befindlichen Baumbestandes hat die Stadt Pulheim die Satzung zum Schutz des Baumbestandes in der Stadt Pulheim erlassen. Darüber hinaus kann der Erhalt von Bäumen auch durch entsprechende Festsetzungen im Bebauungsplan sichergestellt sein.

Aus Gründen des Umwelt- und Naturschutzes ist es notwendig, den Bestand an Bäumen und Sträuchern im Stadtgebiet möglichst zu erhalten.
Darum richtet die Stadt an Bauwillige und Eigentümer von Baugrundstücken die Bitte, den zu errichtenden Baukörper nach Möglichkeit so auszurichten, daß geschützte wie ungeschützte Gehölze in die Grünflächen- bzw. Gartenplanung integriert werden können.

Dazu ist es erforderlich, daß auf dem Baugrundstück vorhandene Bäume eingemessen und im Lageplan verzeichnet sind, damit sie bei der Beplanung entsprechend berücksichtigt werden können. Bekanntlich ist die Erhaltung eines älteren – womöglich einheimischen – Baumes für den Naturhaushalt von vielfach größerem Nutzen als ihn durch ein kleines Gehölz oder einen Strauch zu ersetzen.

Ist die Erhaltung eines vorhandenen Baumes bei Nutzung eines Baugrundstücks möglich, müssen während der Bauphase bestimmte Schutzvorkehrungen getroffen und Vorschriften beachtet werden: Die betroffenen Bäume müssen im Stamm-, Kronen und Wurzelbereich so geschützt und abgeschottet werden, daß sie durch Baufahrzeuge, Baubetrieb, Geräte und Baumaterialien in keiner Weise geschädigt werden können. Das bedeutet:

einen möglichst großräumigen Schutzraum um den Baum abzäunen Umwickeln des Stammes mit Schutzmaterial (Autoreifen, Holzlatten u.ä.) im Kronenbereich des Baumes ausschließlich mit Handschachtung arbeiten Bodenaushub nicht im Wurzelbereich auftragen kein Baumaterial unter der Baumkrone lagern.

Diese Empfehlungen entsprechen auch den Vorschriften "Baumschutz bei Baumaßnahmen" der DIN 18920 sowie der RAS- LP 4.
Für den Fall, daß die Fällung eines Baumes zur Realisierung einer Baumaßnahme unumgänglich ist, benötigen Sie dazu – sofern der Baum durch die städtische Baumsatzung geschützt ist – die Ausnahmegenehmigung der Stadt Pulheim. Diese ist formlos unter Angabe der Baumart, des Stammumfanges und des Fällgrundes bei der Koordinierungsstelle Umweltschutz zu beantragen.

Ein nach städtebaulichen und baurechtlichen Vorgaben genehmigungsfähiges Bauvorhaben berechtigt auch zur Erlangung der erforderlichen Baumfällgenehmigung.
In der Regel ist mit der Fällgenehmigung die Auflage zu einer Ersatzpflanzung, die sich in Art und Umfang an dem zu fällenden Baum orientiert – verbunden.
Ein Hinweis für Bauherren, die nach Fertigstellung der Baumaßnahme einen Garten neu anlegen: Beachten Sie zur Vermeidung späterer Differenzen mit Nachbarn bei der Pflanzung von Bäumen, Einzelsträuchern, Hecken usw. unbedingt die nach dem Nachbarrechtsgesetz NW vorgeschriebenen Grenz- bzw. Mindestabstände.

Weitere Auskünfte sowie Beratung zu allen Fragen des Baumschutzes und der Baumschutzsatzung erteilt die
KOORDINIERUNGSSTELLE UMWELTSCHUTZ

Alte Kölner Straße 26
Rathaus, Zimmer 224 / 225
Tel. 02238 / 808355 und 808468

Satzungstext zum Schutz des Baumbestandes in der Stadt Pulheim

Kontakt

Alte Kölner Straße 26
50259 Pulheim

Telefon: 02238 - 808-0
Telefax: 02238 - 808-345

www.pulheim.de
stadtpulheim@pulheim.de

Öffnungszeiten

Montag - Mittwoch
08.30 Uhr – 12.00 Uhr
14.00 Uhr – 16.00 Uhr

Donnerstag
08.30 Uhr – 12.00 Uhr
14.00 Uhr – 18.00 Uhr

Freitag
08.30 Uhr – 12.00 Uhr

Zusätzlich im Einwohnermeldeamt
Dienstag 16.00 Uhr – 18.00 Uhr
Donnerstag 18.00 Uhr – 19.00 Uhr


Das Wetter Pulheim